.........damit die Seelfinger Narretei für immer hoch in Floribus sei"

 

Dem Narrenspruch unserer Gründerväter wurde bis heute alle Ehre zuteil!

 

Die Seelfinger Fastnacht wurde 1872 zum ersten Mal erwähnt.

 

Der Narrenverein Seelfingen wurde dann offiziell zum Jahresbeginn 1949 gegründet.

Die närrischen Gründerväter haben sich aber schon mehrfach 1948 getroffen.

 

Dabei wurde folgender erster Beschluss gefasst:

 

"Wir sieben begründen in Seelfingen eine Narrenzunft. Wir erklären uns

zu den ersten Laufnarren der Zunft, bis wir das rechte Zeremoniell gefunden haben,

uns zum Laufnarren schlagen zu lassen.

Wir bilden vorläufig den Narrenrat und organisieren als solcher die diesjährige Fastnacht.

Bis zur nächsten Fastnacht soll der Narrenrat zum Elferrat erweitert werden."

Kurze Zeit später kam der achte Gründungsvater hinzu.

 

Von den Gründungsvätern: Alfred Heim, Otto Bruggner, Adolf Moser,

Hermann Schmid, Siegfried Stadler, Rudolf Wick, Michael Funk und Karl Polikeit

wurde dann der Narrenverein Seelfingen in das Leben gerufen.

 

Damit war der Seelfinger Narrenverein gegründet, der unter der Leitung

der damaligen Präsidenten:

1949-1961 Alfred Heim

1961-1962 Willi Keller

1962-1965 Otto Braun

1965-1991 Lorenz Schnopp

1991-2004 Herbert Hug

2004-2013 Hubert Aicheler

sowie der seit 2013 amtierenden Präsidentin Martina Braun

bis heute die "fünfte Jahreszeit" so richtig kräftig feiert und als sichtbares Zeichen

der Narretei jedes Jahr einen Narrenbaum stellt.

 

Im Jahre 1979 setzte man der namenlosen Zeit des Vereins ein Ende.

Von nun an nannte sich der Narrenverein "Taubenriedgärtner Seelfingen".

Die Herkunft dieses Zunftnamens stammt von einem Flurstück oder auch

"Ried" genannt, das sich in der Nähe der Gemeinde befindet.

Dieses Flurstück war ein Feuchtgebiet, welches die Seelfinger vergebens versuchten,

urbar zu machen.

Dass trotz aller Anstrengungen nichts wachsen wollte, nannten sie es das "taube Ried".

Seit her gehen die Seelfinger Taubenriedgärtner mit dem freundlichen Gärtnerhäs

immer in einer großen Schar zu den Narrentreffen in nah und fern.

 

Am 27. Januar 1984 wurde der Narrenverein offiziell in die Narrenvereinigung

Hegau-Bodensee e.V. aufgenommen. An den Feierlichkeiten war der Präsident

Heinrich Rehm, der Zeremonienmeister Walter Benz, sowie der Landvogt Theo Duelli

und der Patenverein Billafingen zugegen.

 

1990 stand im Zeichen der Schaffung einer weiteren Gliederung,

es wurden die Riedholzer gegründet.

Seither wird von der Zimmerergruppe fachmännisch am Schmotzigen Dunschtig

der Narrenbaum gestellt und auch bei Umzügen sind sie vertreten.

 

Im selben Jahr bekam der Verein auch erstmals Narreneltern "Lore die Hanne"

und "Ludowiko". Diese beiden repräsentierten unseren Narrenverein über 20 Jahre

immer wieder in prachtvoller Weise.

 

Das dritte Novum im Jahr 1990 war das "Funkenfeuer", das bis heute immer

am 1. Sonntag nach Aschermittwoch unter großer Beteiligung

der Bevölkerung stattfindet.

 

Der Verein wurde 2000 in das Vereinsregister aufgenommen und entwickelte sich

immer weiter und zählt heute rund 220 Mitglieder, darunter 95 Hästräger.

 

Im Jahre 2002 wurde unsere Maskengruppe der Taubenried Hansl ins Leben gerufen.

Der Maskenschnitzer Norbert Benz aus Owingen war für die Erschaffung

unserer freundlichen Blumenmaske zuständig.

 

In den Jahren 1999 und 2009 konnte der Verein zwei große Jubiläen mit

Umzügen feiern.